Die IGAR ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der vom Finanzamt Berlin als besonders förderungswürdig anerkannt worden ist.

Ihre Aufgabe ist es, Arten- und Individualschutz für Raubtiere der zoologischen Ordnung Carnivora zu leisten. Unser Hauptaugenmerk gilt dabei den „Kleinen“, die eigentlich die Größten sind.

Unter den Mardern gibt es z.B. Arten, die in der Lage sind, Kaninchen zur Strecke zu bringen, die fünf bis zehn mal schwerer sind als sie selbst. Sie sind damit die ultimativen Räuber - ein Löwe, müsste im Alleingang einen Elefanten reißen, um an diese Leistung heranzukommen.

Die großen Naturschutzverbände und Zoos widmen sich in der Regel großen Raubtieren, das ist o.K., reicht aber nicht.
Deshalb reichte es uns irgendwann und so
wurde die IGAR gegründet und unsere Sorge gilt seitdem z.B. dem hier:

Einige bestandsbedrohte Raubtierarten, darunter viele sogenannte Kleinraubtiere, könnten dringend ein Artenschutzzentrum gebrauchen. Eingebettet in eine begeisternde Naturkulisse, kombiniert mit  kurzweiligen, erkenntnisstiftenden Erlebnis- und Infor-mationsangeboten und flankiert von wissen-schaftlichen Begleitprogrammen, könnten auch Menschen intensiv von einer solchen Einrichtung profitieren.

Ein solches Carnivore Conservation Center könnte einige faszinierende Geschöpfe vor dem endgültigen Abgang von unserem schönen Planeten bewahren und gleichzeitig der galoppierenden Naturentfremdung vieler Menschen etwas entgegensetzen.

Dafür haben wir viele gute Ideen, aber:

Kein Geld und kein Gelände.

Sollten Sie auch kein Geld und keinen Grundbesitz haben, dann
lesen Sie bitte weiter und
klicken dafür hier:

Sollten Sie eines von Beidem
im Überfluss haben,
dann klicken Sie bitte auch: