Forschung

Die Haltung akut vom Aussterben bedrohter Tierarten macht den zu einem bedeutenden Ort für intensive naturschutzrelevante Forschung. Die für die Erhaltungszucht wichtigen Forschungsbereiche, wie Fortpflanzungs- und Populationsbiologie, Tiergartenbiologie, Ethologie etc. werden ebenso untersucht, wie dem Freilandschutz unmittelbar dienliche Forschungsmethoden. So können im unter gesicherten Bedingungen Telemetrie-Halsbänder, Immobilisationsmethoden und Medikationstechniken praxisfest gemacht werden, ohne dabei Tiere zu gefährden.

Idealerweise hat die Gehegeforschung an bedrohten und unerforschten Arten zeitgleich zu entsprechenden Freilandstudien zu erfolgen.
Die unterstützt schon jetzt - parallel zu den Bemühungen das Artenschutz- und Naturerlebniszentrum zu begründen - Freilandstudien und Biotopschutzmaßnahmen anderer Artenschutzorganisationen.

Grundlagenforschung am Riesenstreifenmungo auf Madagaskar