FORSCHUNG

Die Haltung akut vom Aussterben bedrohter Tierarten macht den zu einem bedeutenden Ort für intensive naturschutzrelevante Forschung. Die für die Erhaltungszucht wichtigen Forschungsbereiche, wie Fortpflanzungs- und Populationsbiologie, Tiergarten- biologie, Ethologie etc. werden ebenso untersucht, wie dem Freilandschutz unmittelbar dienliche Forschungs-methoden. So können im unter gesicherten Bedingungen Telemetrie-Halsbänder, Immobilisations- methoden und Medikationstechniken praxisfest gemacht werden, ohne dabei Tiere zu gefährden.

Idealerweise hat die Gehegeforschung an bedrohten und unerforschten Arten zeitgleich zu entsprechenden Freilandstudien zu erfolgen. Die IGAR unterstützt schon jetzt - parallel zu den Bemühungen das Raubtierzuchtzentrum zu begründen - Freilandstudien und Biotopschutzmaßnahmen anderer Artenschutzorgani-sationen.