Tierhaltung

Fuchsmanguste in naturnahem Lebensraum
Fuchsmanguste in naturnahem Lebensraum

Im werden den Tieren, unabhängig von der Realisierungsvariante, großräumige, biotopartig gestaltete Gehege zur Verfügung gestellt. Es werden perfektionierte Ersatzlebensräume geschaffen, deren Struktur es den Bewohnern erlaubt, möglichst alle der im Freileben erforderlichen Verhaltensweisen auszuleben.

Himalaya

Für dem Boden verbundene Arten werden weitflächige, offene Freianlagen gestaltet. Sprunggewaltige und klettergewandte Arten erhalten Großvolieren, in denen sie alle drei räumlichen Dimensionen ausnutzen können. Für jede Tierart werden mehrere Gehege bereitgestellt, zusätzlich gibt es besucherabgewandte Forschungs- und Ruhezonen.

Wildkatze
Wildkatze:
Die RaubtierPark-Bewohner können dem Besucher auch einmal die kalte Schulter zeigen.

Ab der mittleren Planungsvariante werden die Gehege verschiedener Tierarten miteinander vernetzt, so dass die Bewohner auch einmal die Territorien ihrer Nachbarn durchstöbern können. Wo immer es möglich ist, werden Arten miteinander vergesellschaftet, die auch im Freiland konkurrenzlos einen Lebensraum teilen. Beschäftigungsprogramme verhindern den letzten Ansatz möglicher Langeweile bei den Gehegebewohnern.